Compass

 SY "BUDLUP"

                                     HBY3891 - MMSI 269432000


 Heile Welt:
Hauptseite:

 

Heile Welt                                               

Hier sind wir alleine, keine Wellen, selten Wind und immer wieder schöne Vögel. Ein bis zweimal am Tag kommen Fischer vorbei, sie winken und lachen, man muss sie herbei winken damit sie längsseits kommen. Hier hat man seine Ruhe! Gemächlich, mit dem Wasser bewegen wir uns Richtung Süden und finden immer wieder lauschige Ankerplätze mit gutem Haltegrund. Einen einzigen Fahrtensegler treffen wir im Fluss nahe Toubacouta. Am Fusse eines alles überragenden Muschelfelsen mit riesigen Baobabs (Affenbrotbäume) darüber verteilt, wir fühlen uns mit Afrika auf Tuchfühlung. Alain fährt schon länger in dieser Gegend und bezeichnet das hier als weit herum schönsten Flecken. Wir bleiben drei Tage, machen Landausflüge, beobachten Affen beim Spielen und einen Weisskopfseeadler beim Jagen und wir geniessen farbenprächtige Sonnenuntergänge.  Drei Windungen weiter die erste Häuseransammlung seit einer Woche, Toubacouta mit seinen zwei grossen Hotels direkt am Wasser. Der Ort ist grösser als man denkt und liegt hinter der ersten Reihe mit hohen Bäumen, eine art Streusiedlung im typischen afrikanischen Stiel. Toubacouta ist sehr belebt und der Touristen wegen mit einem reichhaltigen Angebot. Hier gibt es Restaurants mit afrikanischem und solche mit europäischem Angebot. Wir trinken erstmals einen köstlichen Kaffee Touba, aus frisch gerösteten Kaffeebohnen, zubereitet mit Ingwer und reichlich Zucker. Im halbhohen Mangrovenwäldchen am Flussufer treffe ich beim Austernsuchen auf eine Kolonie Flughunde, Fledermäuse mit ca. 50cm Flügelspannweite. Sie scheinen Ortstreu, aber sie lassen sich nicht gerne fotografieren. Wird der Besucher zu lästig fliegen sie auch bei Tageslicht in grosser Aufregung in eine andere Ecke des Wäldchens!

Sipo, ein geradezu malerisches Negerdorf, wie ich es von Kindsbeinen her im Kopf habe liegt 5sm weiter in einer Flussbiegung. Jeder Besucher wird hier von seiner etwa 70jährigen Königin mit drei Wangenküssen begrüsst. Die Hotels von Toubacouta und Chadior bieten Tagesausflüge in traditionellen Pirogen zum Empfang bei der Königin an. Jedes Haus ist mit Strohdach bedeckt und jeder Kral mit Strohgeflecht eingezäumt. Sauber gepflegt, alles ist hier eine Augenweide, eine heile Welt. Jedes Haus hat eine Solaranlage und jeder Kral einen Fernseher, aber seine Jugend drängt es nach Europa. Das Europa wo Gold und Honig fliesst!

 

  Berichte: